Am 25. Februar wurde das Update für Cryptshare Server V4.2.0 veröffentlicht: es beinhaltet viele neue Feature-Veränderungen sowie diverse Leistungsverbesserungen und Bugfixes. Es gab ein Upgrade der Laufzeitumgebung von Java 9 auf Java 11. Obwohl Oracle seine Laufzeitumgebung nun kostenpflichtig gemacht hat, wird es für Cryptshare Kunden keine zusätzlichen Kosten geben.

Da Oracle Java 9 nicht länger unterstützt, ist Cryptshare zur neuesten unterstützten Version von Java gewechselt, Java 11. Seit Januar 2019 ist die Java Laufzeitumgebung von Oracle (JRE) kostenpflichtig. Teile von Cryptshare Produkten basieren auf Java; um einen finanziellen Mehraufwand für unsere Kunden zu vermeiden, sind wir daher zu einer Variante von Java gewechselt, die kostenfrei verwendet werden kann. All dies ist im Update für Cryptshare Server V4.2.0 miteingeschlossen und für alle Cryptshare Kunden und Bewerter erhältlich.

Neben der neuen Laufzeitumgebung bringt die neue Cryptshare Server Version 4.2.0 auch viele Produktverbesserungen für unsere Kunden. Da wir stets daran arbeiten, nicht nur die beste Version von Cryptshare zu liefern, sondern auch die Version, die am einfachsten zu bedienen und zu benutzen ist, haben wir die die Leistung erhöht, Features weiterentwickelt und die Nutzerfreundlichkeit unseres Produktes noch mehr verbessert. In diesem Update gibt es nun einen prominenten und zentral positionierten Button, um alle Dateien herunterzuladen. Zusätzlich wurde der Download-Bereich vereinfacht, um die Navigation bequemer und schneller für die Nutzer zu machen. Für Administratoren gab es ebenfalls wesentliche Verbesserungen in der Bedienbarkeit: zum Beispiel können diese in der Version 4.2.0 ihr Passwort in der obersten Navigationsleiste jetzt schneller ändern. 

Laut der europäischen DSGVO hat jeder das Recht zu verlangen, dass alle seine Daten gelöscht werden – dies ist auch als „Recht auf Vergessenwerden“ oder „Recht auf Löschung“ bekannt. Mit dem Update auf Version 4.2.0 können persönliche Informationen, die nicht erforderlich für den Betrieb des Systems sind und die nicht automatisch gelöscht werden nun – falls gewünscht – einfach entfernt werden.

Andere Verbesserungen umfassen ein Zugewinn an Klarheit und Übersichtlichkeit in den Begrifflichkeiten für bestimmte Dateneingabefelder sowie zusätzliche Sicherheit durch die Einführung von zwingender Authentifizierung für Arbeitsverfahren von Administratoren nach Updates.