Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Sicherheitslücke im Microsoft Internet Explorer.

Am Montag, den 17.09.2012 gab das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Pressemitteilung heraus, in der es von einer Sicherheitslücke beim Microsoft Internet Explorer warnt. (https://www.bsi.bund.de/ContentBSI/Presse/Pressemitteilungen/Presse2012/Internet%20Explorer%20Warnung%2017092012.html)

Betroffen sind die Versionen 7 und 8 unter dem System Windows XP und die Versionen 8 und 9 unter Windows 7. Wie das BSI weiter ausführt, gibt es zu der Sicherheitslücke noch kein Sicherheitsupdate seitens des Herstellers. Der benötigte Angriffscode, um diese Sicherheitslücke zu nutzen, ist jedoch bereits im Internet verfügbar. Aus diesem Grund rechnet das BSI mit einer raschen, breitflächigen Ausnutzung. Schon ein versehentlicher Besuch auf einer präparierten Website kann dazu führen, dass ein beliebiger Code mit den Rechten des Benutzers auf seinem System ausgeführt werden kann.

Heise Online (www.heise.de) führt in seinem Security Bulletin vom 17.09.2012 genauer aus, wie sich die Angreifer des Systems bemächtigen können. Laut Heise kann es zum kompletten Kontrollverlust über den Rechner kommen.

Wenn Sie bis zur Schließung der Sicherheitslücke auf den Internet Explorer verzichten möchten, können Sie alternativ Firefox ab der Version 2 und Safari ab der Version 3 für den Dateitransfer mit Cryptshare verwenden. Bei der Nutzung dieser alternativen Browser kommt es zu keinerlei Einschränkungen in der Funktionalität von Cryptshare.