Vor- und Nachteile von (S)FTP

FTP

Erfordert die Verwaltung von Benutzerkonten und kann schnell zum Datenfriedhof werden.

FTP Server sind verhältnismäßig kostengünstig in der Anschaffung. Allerdings bringt die Pflege von Benutzerkonten und Inhalten kontinuierlich einen gewissen Betriebsaufwand mit sich, beispielsweise um neue Benutzer einzurichten und zu supporten, Accounts zurückzusetzen oder nicht mehr benötigte Dateien zu identifizieren und zu beseitigen.

FTP bietet von Haus aus keine Verschlüsselung. Die Übertragung von Dateien per FTP erfolgt unverschlüsselt. Auch der Schutz von Inhalten, die auf dem Server gespeichert sind, ist rudimentär. Häufig findet man große Bestände von Daten auf FTP Servern, die von den Benutzern nicht gelöscht wurden.

FTP Server können auch sehr große Dateien handhaben, doch der geringe Schutz von gespeicherten Dateien, die fehlende Steuerung der Aufbewahrungsdauer und die Benutzerverwaltung sind Schwachpunkte. Je nach System ist ein gutes Maß an Nachvollziehbarkeit über die Transferaktivitäten gegeben.

FTP Server sind bei weniger technisch versierten Anwendern nicht sehr populär. Die Oberfläche von FTP-Systemen ist häufig sehr technisch und funktional gehalten. Eine Anpassung des Designs an Unternehmensstandards ist in der Regel nicht vorgesehen oder nur rudimentär möglich. Standardmäßig erfolgen keine Benachrichtigungen per E-Mail z.B. über neu bereitgestellte oder abgerufene Dateien.

Secure FTP

Komplex und zeitaufwändig
bei der Installation und im Betrieb.

Secure FTP Lösungen sind teurer als normale FTP-Lösungen sowie komplexer zu installieren und zu betreiben. Hinzu kommen die Kosten für Pflege von Benutzerkonten. In Summe mündet dies in kostenintensiven Aufwendungen für Ihre IT Infrastruktur und Ihr IT Personal.

S-FTP bringt zwar eine Verschlüsselung während der Übertraung mit sich, nicht jedoch bei der Ablage der Dateien. Ferner gibt es kein automatisches Management der gespeicherten Daten. So kann leicht ein "Datenfriedhof" entstehen, der ein lohnendes Ziel für Angreifer darstellt.

S-FTP bieten hohe Sicherheit für den Transport von Daten und eine gute Nachvollziehbarkeit von Transferaktivitäten. Dem steht jedoch das Problem entgegen, dass sich S-FTP nicht ad hoc nutzen lässt. Dies stellt oft eine Hürde bei der Nutzung dar.

Da S-FTP eine Softwareinstallation und den Austausch von Zertifikaten erfordert, ist es verhältnismäßig aufwändig zu installieren und erfordert ein gewisses Know-how vom Benutzer. Die ad-hoc Nutzung mit wechselnden Partnern ist daher nicht möglich. Es werden nur Dateien, aber keine Nachrichten ausgetauscht. Zurück zur Übersicht Erfahren Sie jetzt wie Sie Daten mit Cryptshare übertragen.