Geht nicht? orgacon-Ingenieure tun es tagtäglich. Es ist eine ihrer leichtesten Übungen. Alles was sie brauchen, ist ein Haus und die richtige Technologie.

„So, alles im Kasten“ meint Herr Winterhalder und schließt den Leica Disto S910 an seinen Laptop an. „Und jetzt ab damit ins Büro“. In wenigen Sekunden erkennt der Laptop das Laser Distanzmessgerät und per Drag & Drop überträgt er die Daten von einem Wohnhaus in der Anglergasse in Neuenburg, um sie an seine Kollegen in die Jechtinger Straße nach Freiburg zu senden. Er öffnet sein Outlook-Programm, formuliert den Betreff und eine kurze Nachricht, zieht den Ordner mit den 1,2 GB-großen Dateien in die Sidebar und klickt auf versenden. „Fertig. Jetzt machen wir erstmal Mittag“ sagt er, klappt den Laptop zu und verstaut ihn zufrieden in seiner Tasche.

Digital

Herr Winterhalder arbeitet bei orgacon, einem Dienstleister für die Immobilienwirtschaft. Seine Kollegen und er vermessen nicht nur Häuser, Wohnungen, Räume und Nichtwohngebäude, sondern bieten ihren Kunden weitere Dienstleistungen wie Consulting, Planerstellung, PlanService, Software-Schulung und Service – immer passgenaue und individuelle Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Die Kunden – meist Wohnungsbaugenossenschaften, Architekturbüros, Städte und Gemeinden – arbeiten gern mit dem mittelständischen Unternehmen aus Süddeutschland zusammen. Alles läuft wie bei einem Uhrwerk. Die Prozesse sind präzise aufeinander aufgebaut und die Mitarbeiter verstehen ihr Handwerk und üben es mit Leidenschaft aus. Unterstützt werden sie bei ihrer Arbeit mit modernster Technik. Alles läuft bei orgacon digital. Grundrisse und Aufmaße werden digital erfasst und dann mit Hilfe von Programmen am Rechner als Animations- und Modellansichten visualisiert. Der Umgang mit Dateien in Gigabyte-Größe gehört zum Tagesgeschäft.

Integriert

„Wohnbaugesellschaften arbeiten mit einer Vielzahl an Dienstleistern zusammen. Das Datenvolumen, das sie täglich zu bearbeiten haben, ist beachtlich. In der Zusammenarbeit mit uns, hören wir immer wieder, dass sie die zügigen Abläufe schätzen und das alles so schön einfach geht.“ berichtet Wolfgang Günther, Geschäftsführer von orgacon. Noch vor gut einem Jahr waren zwei seiner Mitarbeiter damit beschäftigt die Daten auf CDs zu brennen, um sie dann an Projektpartner und Kunden zu versenden. Diesen langwierigen Prozess zum Datenaustausch wollte er optimieren. Seit der Einführung von Cryptshare ist mit dem CDs-Brennen Schluss. Die Mitarbeiter versenden die Unterlagen einfach digital. Dafür nutzen sie ihren Outlook-Client wie gewohnt. Nur funktioniert der Versand von Dateien nun ohne Größenbeschränkung dank der Cryptshare Outlook-Integration. Mit ihrer Hilfe gelangen alle Baupläne, Grundrisse, Planaufmaße etc. vom Sender über den Cryptshare-Server zum Empfänger – mühelos mit nur wenigen Klicks.

Klassifiziert

Bereits Anfang 2018, also noch vor dem endgültigen Inkrafttreten der Datenschutz Grundverordnung im Mai 2018, hat orgacon auch den Schutz personenbezogener Daten im Griff. Denn der Versand erfolgt mit Cryptshare verschlüsselt und kann zudem nach Sensibilität der Informationen klassifiziert werden. Wie orgacon die E-Mail Schutz-Klassifizierung genau einsetzt, lesen Sie im Anwenderbericht.

Herr Winterhalder und sein Kollege hatten am Nachmittag noch einen Termin in Weil-Haltingen angrenzend an die Schweiz, ca. 60 km südlich von Freiburg. Ohne vorher im Büro in Freiburg vorbeifahren zu müssen, machen sie das Aufmaß in einer Erdgeschosswohnung in der Kirchstraße und senden es wieder als Anhang per Cryptshare in die Jechtinger Straße nach Freiburg. „So, Schluss für heute.“ Freut sich Herr Winterhalder, er verstaut alle Gerätschaften, wirft sich die Tasche über die Schulter und ruft seinem Chef zu: „Komm Wolfgang, jetzt gehen wir noch ein Feierabendbier trinken, ich lad dich ein!“

Den vollständigen Anwenderbericht lesen Sie hier.